Version 1.03 – Bessere Interaktion mit RAW-Entwicklungsprogrammen

1.) Diese Version verbessert die Interaktion mit externen RAW-Entwicklungsprogrammen.

Ich verwende CaptureOne(R) sehr gerne und benutze es zur Verbesserung von Bildern, die ich aus meiner riesigen Fotobibliothek entnehme. Bisher hatte ich das Problem, das CaptureOne(R) alle Bilder in einem Verzeichnis scannt wenn ich auch nur ein einziges Bild in diesem Ordner bearbeiten möchte. Das viel Zeit in Anspruch und erzeugt eine Menge unnötiger Daten, da dabei ziemlich große Proxy-Dateien erstellt werden.

Mit fotoARRAY ist es nun möglich, ausgewählte Dateien in ein anderes Verzeichnis (vorzugsweise auf eine SSD) zu kopieren – [F6]
Mit dem RAW-Entwicklerprogramm kann dann mit den kopierten Dateien gearbeitet werden. Nach Beendigung können automatisch die erstellten Entwicklungsanweisungsdateien (XMP,COF,COMASK,ON1,…) zurück an den ursprünglichen Speicherort kopiert werden. [Umschalt+F6]
Auch ein kleines Vorschau-JPEG kann kopiert werden, so dass fotoARRAY in Zukunft eine aktualisierte Miniaturansicht zeigt.

Der Prozess dahinter ist ziemlich kompliziert, da die Dateien während des Exports umbenannt werden können und somit auch für die Filialdateien unterschiedliche Namen verwenden werden. Aber fotoARRAY kümmert sich darum. Sie können diese Technik auch verwenden, um an verschiedenen Projekten in verschiedenen Verzeichnissen zu arbeiten.

Diese Funktion funktioniert mit anderen RAW-Entwicklern ebenso gut – solange die Programme Filialdateien zur Speicherung der Entwicklungsrezepte verwenden.

2). Temporäre Bildmarkierungen

Wenn Sie an einer Reihe von Bildern arbeiten, können Sie ihnen eine temporäre Markierung zuweisen. Wählen Sie dazu die Dateien aus und benutzen Sie das Kontextmenü „Bilder markieren / Markierte Bilder auf Bildliste notieren“. Diese Funktion erstellt nicht nur eine Liste von Datenbank-IDs für die ausgewählten Bilder, sondern notiert auch die Dateinamen. Sie können auch wählen, nur den Dateinamen ohne den Dateityp zu notieren.

Im Filterdialog können Sie dann einen neuen Filter mit dem Namen „Ist auf Bildliste“ auswählen. Er kann aktiviert und deaktiviert werden. Er hat auch einen Statusschalter:
In der Position aus (links) werden alle Bilder angezeigt, wenn ihr Name in der Bildliste steht, in der Position ein (rechts) werden sie angezeigt, wenn die Datenbank-ID mit dem Eintrag in der Liste übereinstimmt. Diese Funktion ermöglicht es, doppelte Bilder schnell auszusortieren oder JPG-Bilder mit ihren RAW-Quelldateien zu lokalisieren.

Bitte beachten Sie, dass dieses Feature nur Dateinamen vergleich. Es ist daher möglich ist, dass auch Bilder mit völlig unterschiedlichem Inhalt angezeigt werden.

3.) Andere Verbesserungen

Bei der Erstellung eines neuen Albums wird die Markierung für „aktuelles Album“ nun nicht mehr entfernt.

Die Stabilität von fotoARRAY wurde weiter verbessert und einige Probleme unter OSX wurden behoben.

One Comment

  1. Simon Kratzer

    Vielen Dank für die Weiterentwicklung. Ich finde das neue Feature mit den Projekt Verzeichnissen ziemlich innovativ, weil eigentlich simpel aber effektiv.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>